humose, sonnige Flächen | Wildgemüse

Guter Heinrich

vergessenes Wildgemüse mit langer Geschichte
Botanischer Name:Chenopodium bonus-henricus
Wuchs:Krautige, aufrechte Pflanze bis 80cm
Blütenfarbe:gelb-grünlich
Standort:halbschattig - sonnig, nährstoffreiche Böden
Besonderes:frühes Wildgemüse
Nachbarschaft:Althea officinalis, Symphytum officinale
Verwendung:Ernte der jungen Trieb im April vor der Blüte
Artikelinfo:Steter Begleiter der Siedlungsgeschichte in Europa, der heute wild leider kaum noch anzutreffen ist.Früher besiedelte die Pflanze stickstoffreiche Böden in der Nähe von Siedlungen.
Schon im Altertum wurden die jungen Blätter wie Spinat zubereitet. Wer nicht so weit gehen will, kann bei der Zubereitung von Spinat einfach einen Teil der 'wilden' Blätter dazunehmen. Auch für cremige Kräutersuppen ist der Gute Heinrich eine schöne Ergänzung.
Artikelnummer: WIS.166.
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen